Steinlah - Private Förderung

Steinlah

Private Förderung

Informationen zur Förderung der privaten Projekte - Dorferneuerung -

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger aus Steinlah,

das ‚Amt für regionale Landesentwicklung - Braunschweig‘ hat mitgeteilt, dass Steinlah noch ein weiteres Jahr - nämlich bis Ende 2015 - im Förderprogramm zur Dorferneuerung des Landes Niedersachsen bleibt. Konkret heißt das :

Auch im Jahr 2015 können noch Anträge zur Förderung öffentlicher und privater Maßnahmen gestellt werden.

An dieser Stelle soll lediglich auf die Möglichkeiten im privaten Bereich eingegangen werden - öffentliche Anträge sind nämlich von der Gemeinde Haverlah über die Samtgemeinde Baddeckenstedt zu stellen und dort sollten die nötigen Informationen ohnehin vorliegen.

Der Bürgerarbeitskreis Dorferneuerung, die Samtgemeinde Baddeckenstedt und das Planungsbüro Lowes haben die Grundlage für die Förderung von Maßnahmen, den Dorferneuerungsplan erstellt.
Er enthält neben den Zielen der Dorferneuerung, den zu Ihrer Verwirklichung erforderlichen Maßnahmen, einer Situationsbeschreibung Ihres Ortes, auch eine Reihe von Hinweisen, wo an privaten Anwesen Verbesserungen wünschenswert und zuwendungsfähig erscheinen. Ziel der Dorferneuerung ist es vor allem, den Charakter des Ortes zu erhalten oder wiederherzustellen und weiter zu entwickeln.
Für Privatpersonen nachfolgend einige Informationen zur Förderung der Dorferneuerung:

Gefördert werden können grundsätzlich gestaltende Maßnahmen an älteren Häuser und Hofstellen (also auch an Hof- und Gartenbereichen), sowie Maßnahmen, die zur Verbesserung der Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Betriebe dienen können.

Nicht sämtliche Fälle möglicher Förderung können im Folgenden genannt werden, insofern sollte in Zweifelsfällen der Kontakt mit dem Dorferneuerungsplaner gesucht werden, der gern nähere Auskünfte erteilt und zum Förderverfahren sowie zu Details der gewünschten Bauausführung etc. berät (Adresse Dipl.-Ing. Chr. Lowes siehe unten).

Neben der Modernisierung und Instandsetzung von landwirtschaftlichen Gebäuden wird vom ‚Amt für regionale Landesentwicklung - Braunschweig‘ unter anderem auch die Erhaltung und Gestaltung ortsbildprägender Bausubstanzen ebenso gefördert, wie kleine Maßnahmen zur Gestaltung der Grundstücksflächen.Die Höhe der Fördermittel beträgt dabei in der Regel 30 % der tatsächlichen Ausgaben; wobei die Förderung ein nicht zurückzuzahlender ‚echter‘ Zuschuss ist (also kein Darlehen o.ä.). Allerdings müssen die Gesamtkosten mindestens etwa 8.335,- € inklusive Mehrwertsteuer betragen, damit sich bei 30%-Förderung eine Mindestsumme von 2.500,- € für den Zuschuss ergibt - kleinere Maßnahmen werden nicht gefördert. Die maximale Zuschusshöhe beträgt 25.000,- € (bei 30%-Förderung bedeutet das eine Gesamtinvestition von rund 83.335- € !). Werden mehrere Objekte in Angriff genommen gelten die vorstehenden Grenzen in der Regel für jedes Gebäude; manchmal ist aber auch die Bündelung mehrerer kleinerer Maßnahmen (die jeweils alleine nicht förderfähig wären) möglich.

Zum Nachweis des Investitionsvolumens sind bei der Antragstellung Kostenvoranschläge erforderlich.

Maßnahmen
• Was wird gefördert?
• Beispiele

Anpassung landwirtschaftlicher Anwesen an die Erfordernisse zeitgemäßen Wohnens und Arbeitens:

• Modernisierung und Instandsetzung von landwirtschaftlich genutzten Gebäuden (Bei Wohngebäuden
   nur die "Außenhaut").
• Umbau landwirtschaftlicher Betriebsgebäude, z. B. Stützenfreimachung von Scheunen.

Maßnahmen zu Erhaltung und Gestaltung des dörflichen Charakters

• Bausubstanz mit ortsbildprägendem,
• bestimmendem Charakter:

• Instandsetzung und gestalterische Verbesserung an nicht landwirtschaftlichen Gebäuden
• Dach
• und Fassadenerneuerung
• Beseitigung baulicher (auch konstruktiver) Missstände
• Rückbau oder Vermeidung baulich "moderner" Details, wie zugemauerte, ehemalige Scheunentore, wie
  den Maßstab zerstörende Türen, Fenster, Windfänge, Glasbausteine etc.
• Fachwerkerneuerung,
• renovierung, sowie eine entsprechende Farbgestaltung
• Fachwerkfreilegung, Wiederherstellung charakteristischer Verkleidungen (z. B. Pfannen
  oderSchieferbehang).
• Erneuerung der Grundmauern, Auswechseln von abgängigen konstruktiven Teilen
• Erneuerung der Türen, Tore und Fenster

Maßnahmen zur Gestaltung von Freiräumen und Außenanlagen:

• Erstellung harmonischer Garten und Hofabschlüsse

• Erhaltung alter Einfriedungen aus Feld oder Bruchsteinen sowie der Torpfeiler und materialtypische
  Renovierung
• Zäune, Hecken, Mauern, Sitzecken, Torbögen, Toreinfahrten, Treppen
• Gestaltung der Hof
• und Freiflächen der (landwirtschaftlichen) Betriebe mit Pflasterbelägen und Anpflanzungen
• Ersatz ortsuntypischer Einfriedungen, wie z. B. Betonmauern durch Ziegelsteinmauern oder Zäune etc.
• Restaurierung und Anstrich kunstvoller Eisen• und Holzzäune

Anträge - Wie geht das Verfahren?

Der Dorferneuerungsplaner (DE-Planer - siehe Ansprechpartner) berät und betreut die Maßnahme für Sie kostenlos. Es empfiehlt sich, vor Antragstellung mit dem Planungsbüro ein Beratungsgespräch durchzuführen, um dorferneuerungsgerechte Kostenvoranschläge einholen und vorlegen zu können.

Der Antrag ist mit den Anlagen an den DE-Planer, Herrn Lowes zur Stellungnahme zu übersenden. Dieser wird den Antrag ebenfalls zur Stellungnahme an die Samtgemeinde Baddeckenstedt weiterleiten. Von dort wird der Antrag dem Amt für Landentwicklung zugeleitet.

In jedem Falle können nur Maßnahmen gefördert werden, die noch nicht begonnen wurden!
Grundsätzlich sollte der übliche Ablauf eingehalten werden :

a) Kontaktaufnahme mit dem Dorferneuerungsplaner und Beratung möglichst vor Ort, wobei sämtliche
    Leistungen des Planers für die Antragsteller kostenlos sind.

b) Einholen von Kostenangeboten bei Firmen, später können in gewissem Umfang auch Eigenleistungen
    erbracht werden, die allerdings selbst nicht förderfähig sind (hier nur zugehörige Sachkosten wie
    Materialien, Grüst, Entsorgung etc.).

c) Einreichen eines Förderantrages über den Planer oder die Samtgemeinde an die Bewilligungsbehörde in
    Braunschweig (‚Amt für regionale Landentwicklung‘).

d) Abwarten des Zuwendungsbescheides (das kann einige Wochen dauern).

e) Erst dann : Auftrag an Firmen, Materialbeschaffung und Ausführung der Arbeiten.

f) Nach Fertigstellung der Maßnahme : Abrechnung der tatsächlichen Ausgaben im Rahmen der
   bewilligten Fördermittel. Es muss damit gerechnet werden, dass die Abrechnung bis etwa September /
   Oktober 2015 erfolgen muss !

Offizielle Informationen der Landesregierung zum Dorferneuerungsprogramm sind im Internet z.B. wie folgt zu erhalten :

www.niedersachsen.de >>> in Suchmaschine rechts oben „Dorferneuerung“ eingeben >>> auf erscheinender Seite Absatz „ArL-LW | Förderung Projekte | Dorferneuerung“ anklicken >>> auf erscheinender Seite unter dem Text auf „Dorferneuerung - ML“ klicken >>> die öffnende Seite gibt etliche Informationen und enthält einige pdf-Downloads wie : Förderrichtlinie (‚ZILE‘-Richtlinie), Antragsformulare etc..

Da die Bewilligungen meist im Frühjahr erfolgen, Zuwendungen nur solange möglich sind wie Gelder zur Verfügung stehen und nicht zuletzt der Zeitraum zur Ausführung von Maßnahmen nach Erhalt eines Bescheides nicht sehr lang ist, wird ‚Bauwilligen‘ geraten möglichst in den ersten Monaten des Jahres 2015 Kontakt mit dem Dorferneuerungsplaner aufzunehmen. Meist lässt sich unkompliziert und zeitnah eine Besprechungstermin vor Ort finden.

!!! Scheuen Sie sich bitte nicht von dem Angebot Gebrauch zu machen !!!

Ihre Ansprechpartner:

Planung und Beratung

Dorferneuerungsplaner
Dipl. -Ing. Christoph Lowes

Kirchstraße 11
38 274 Elbe
Tel.: 0 53 45 / 43 57
Fax: 0 53 45 / 46 58

E-Mail: Lowes(at)t-online.de

Gemeinde Haverlah

Bürgermeister Gerd Mielicki

c/o Samtgemeinde Baddeckenstedt

Heerer Straße 28
38271 Baddeckenstedt
Zentrale 05345 498-0
Fax 05345-10

(Stabstelle / Sachbearbeitung)
Herr Dieter Meister
Tel.: 05345 498-28
Fax: 0 53 45 - 498-10
E-Mail: dieter.meister(at)baddeckenstedt.de

Bewilligungsbehörde

‚Amt für regionale Landentwicklung Braunschweig‘,
zuständiger Sachbearbeiter : Herr Broja,
Tel.: 0531 / 484 - 2095

Postanschrift
Amt für regionale Landentwicklung Braunschweig
Postfach 33 13
38023 Braunschweig

Adresse
Amt für regionale Landentwicklung Braunschweig
Bohlweg 38
38100 Braunschweig

Arbeitskreis

Sprecher und Schriftführer
Michael Künnecke
Steinlah
Nordstraße 13a

38275 Haverlah

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern aus Steinlah eine gute und erfolgreiche Dorferneuerung!

 

Stand Jan. 2015

 

 

print